Grönlandkarte, The Royal Danish Library, 1906.

Ausstellung | 12.11.2022 - 12.03.2023

Grönland 1912

Ausstellung

1912 durchquerte Alfred de Quervain Grönland. Die Daten, die der Schweizer Forscher auf der siebenwöchigen Expedition gesammelt hatte, sind für die Wissenschaft bis heute von Bedeutung. Die Ausstellung beleuchtet de Quervains Pioniertat im ewigen Eis und verknüpft sie mit der Gegenwart. Bis heute betreibt die Schweiz in Grönland Gletscherforschung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einem der zentralsten Themen unserer Zeit: der Klimaerwärmung.

Führungen

Do 8.12.2022

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

«Grönland 1912»

So 29.1.2023

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

«Grönland 1912»

So 12.3.2023

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

«Grönland 1912»

So 18.12.2022

17:00 – 17:45 Uhr

Virtuelle Führung

Grönland 1912

So 15.1.2023

17:00 – 17:45 Uhr

Virtuelle Führung

Grönland 1912

So 12.2.2023

17:00 – 17:45 Uhr

Virtuelle Führung

Grönland 1912

Mi 21.12.2022

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Grönland 1912

Mi 15.2.2023

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Grönland 1912

Keyvisual der Ausstellung "Grönland 1912" zu sehen ist eine historische Grönlandkarte mit kleinem Schweizer Fähnchen | © Keyvisual der Ausstellung "Grönland 1912" - zu sehen eine alte Grönlandkare mit Schweizerflagge

Grönland 1912

Private Gruppenführung

Die Überblicksführung beleuchtet die Polarexpedition von 1912 unter dem Schweizer Forscher Alfred de Quervain. Fotografien, Forschungsobjekte und spannende Exponate lassen Kälte und Klimaforschung wiederaufleben.

Führungen für private Gruppen sind auf Anfrage auch ausserhalb der Öffnungszeiten (Aufpreis) möglich.

Anmeldung:  

2 Wochen im Voraus, massgeschneiderte Angebote inkl. Apéro auf Anfrage möglich

jetzt online anmelden

Gruppengrösse:  

max. 25 Personen pro Führung.

Kosten:  

CHF 120 pro Führung, zuzüglich reduzierter Eintritt von 8 CHF pro Person.
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre Eintritt frei.

Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz

Reservationsdesk

+41 41 819 60 10 forumschwyz@nationalmuseum.ch

Buchen Sie eine private Führung ganz für sich, als Gruppe oder für Ihre Firma und erhalten Sie spannendes Hintergrundwissen zur aktuellen Wechselausstellung oder zu unserer Dauerausstellung. Unsere Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler begleiten Sie gerne durch das gewünschte Themengebiet.

Anmeldung Gruppenangebote

Gutschein kaufen

Lesung

Familien

So 20.11.2022

14:00 – 15:00 Uhr

Ausgebucht

Führung

Reise ins ewige Eis

So 11.12.2022

13:00 – 16:00 Uhr

Führung

Expedition in die Arktis

So 18.12.2022

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Reise ins ewige Eis

So 8.1.2023

11:00 – 12:00 Uhr

Führung

Warum sind Gletscher so wichtig?

Sa 21.1.2023

13:00 – 16:30 Uhr

Führung

Huskys hautnah erleben

So 22.1.2023

13:00 – 16:30 Uhr

Führung

Huskys hautnah erleben

So 15.1.2023

11:00 – 16:00 Uhr

Workshop

Forschen in Grönland

So 12.2.2023

11:00 – 16:00 Uhr

Workshop

Forschen in Grönland

Schulen

Expeditionsteilnehmer Fick und Hösli machen Rast mit Huskyhunden

Führung «Leben und Forschen im Eis» | Dauer: 60 Minuten

1. Zyklus

Die Schülerinnen und Schüler lernen die Insel Grönland kennen und werden selber zu Forsche­rinnen und Forschern. Gemeinsam begeben sie sich auf die Spur der Schweizer Forscher, die vor über hundert Jahren über das ewige Eis von Grönland gewandert sind: Wie ha­ben sich diese damals gegen die Kälte geschützt? Welchen Bewohnerinnen und Bewohnern und welchen Tieren sind sie begegnet?

 

Für Führungen und freie Besichtigungen bitten wir 14 Tage im Voraus um Kontaktaufnahme.

Führungen & Eintritt sind für Schweizer Schulklassen kostenlos (mind. 10 SuS pro Klasse).

zum Anmeldeformular

 

Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz

Reservationsdesk

+41 41 819 60 10 forumschwyz@nationalmuseum.ch
Zwei Forscher in Grönland lassen einen Pilotballon aufsteigen, Foto aus dem Jahr 1912

Führung «Dem Klimawandel auf der Spur» | Dauer: 60 Minuten

3. bis 6. Schuljahr / SEK I / SEK II

Das ewige Eis schmilzt weltweit immer schneller. Die Arktis ist besonders stark von der Erderwärmung betroffen. Die SuS erhalten Einblick in die Polarforschung und erfahren, weshalb die Ergebnisse der Expedition von 1912 auch für die heutige Klimaforschung von grosser Bedeutung sind. Wie verändern sich Umwelt und Klima in der Arktis und was bedeutet der Klimawandel für die Schweizer Gletscher?

Die Führung wird der jeweiligen Stufe angepasst.

Für Führungen und freie Besichtigungen bitten wir 14 Tage im Voraus um Kontaktaufnahme.

Führungen & Eintritt sind für Schweizer Schulklassen kostenlos (mind. 10 SuS pro Klasse).

zum Anmeldeformular

 

Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz

Reservationsdesk

+41 41 819 60 10 forumschwyz@nationalmuseum.ch
Keyvisual der Ausstellung "Grönland 1912" zu sehen ist eine historische Grönlandkarte mit kleinem Schweizer Fähnchen | © Keyvisual der Ausstellung "Grönland 1912" - zu sehen eine alte Grönlandkare mit Schweizerflagge

Einführung für Lehrpersonen

Ausstellungsrundgang und Vorstellung der Angebote für Schulen.

Mit Rebecca Sanders, Ausstellungskuratorin, und Isabelle Marcon Lindauer, Verantwortliche Bildung & Vermittlung.

Mittwoch, 16. November 2022, 17.00 bis 18.30 Uhr. Wir bitten um Anmeldung

Keyvisual der Ausstellung "Grönland 1912" zu sehen ist eine historische Grönlandkarte mit kleinem Schweizer Fähnchen | © Keyvisual der Ausstellung "Grönland 1912" - zu sehen eine alte Grönlandkare mit Schweizerflagge

Schulunterlagen

Medien

Grönland 1912

Forum Schweizer Geschichte Schwyz | 12.11.2022 - 12.3.2023
publiziert am 10.11.2022

Grönland 1912 – Albert de Quervain und die Klimaforschung

Er war einer der ersten Klimaforscher weltweit: Alfred de Quervain. Die Daten, die er auf seiner Grönland-Expedition 1912 sammelte, sind für die Wissenschaft bis heute von Bedeutung. Nach der Schau im Landesmuseum Zürich begibt sich auch das Forum Schweizer Geschichte Schwyz mit der Ausstellung «Grönland 1912» vom 12.11.2022 bis 12.3.2023 auf die Spurensuche von Quervains Pioniertat im ewigen Eis und verknüpft sie mit der Gegenwart. Bis heute betreibt die Schweiz in Grönland Gletscherforschung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einem der zentralsten Themen unserer Zeit: der Klimaerwärmung.

Die Klimaerwärmung und somit die schwindenden Gletscher beschäftigen die Wissenschaft und die Menschheit seit diesem Sommer mehr denn je. Der Rückzug der Eisriesen schreitet unaufhaltsam voran. Bereits vor gut 100 Jahren standen die Gletscher im Fokus der Klimaforschung. Allerdings unter anderen Voraussetzungen: Im 19. Jahrhundert befürchtete man eine neue Eiszeit.

Expedition löst «Polarfieber» aus
Unter diesen Umständen war die «Schweizerische Grönland Expedition», welche Alfred de Quervain 1912 unternahm, etwas ganz Besonderes. Nicht nur die noch junge Klimaforschung interessierte sich für die Daten des Geophysikers aus Bern, auch die Gesellschaft gierte nach abenteuerlichen Geschichten aus dem hohen Norden. Da der Bundesstaat sich nicht an den Kosten der Expedition beteiligte, schloss der Abenteurer einen Vertrag mit der Neuen Zürcher Zeitung ab. Diese bezahlte einen Drittel der Aufwände und sicherte sich im Gegenzug das Recht, exklusiv über de Quervains Expedition im hohen Norden zu berichten. Davon profitierte die Zeitung. In der Schweiz brach mit der Berichterstattung ein regelrechtes «Polarfieber» aus.

Quer durchs Grönlandeis
Der Forscher und Abenteurer Alfred de Quervain war bereits 1909 im ewigen Eis von Grönland unterwegs gewesen. Drei Jahre später kehrte er dorthin zurück, um die Insel zu durchqueren. Das hatte vor ihm erst einer geschafft: Fridtjof Nansen. Und wie es sich für den Schweizer Eismann gehört, musste seine Strecke länger und schwieriger sein als jene des Norwegers, der Grönland 1888 weiter südlich überquert hatte. Und das war sie! De Quervain und seine drei Mitstreiter legten mit Skiern und Hundeschlitten in vier Wochen rund 650 Kilometer zurück. Dabei gingen sie oft an die Belastungsgrenze und mussten gegen Ende ihrer Reise fast alle der 29 mitgenommenen Hunde erschiessen. Das war besonders bitter, da ihnen die Tiere bei der Überquerung treue Dienste geleistet hatten.

Klimabotschaften aus dem ewigen Eis
Die meteorologischen und glaziologischen Daten, die Alfred de Quervain und seine Mitstreiter 1912 gesammelt hatten, waren für die Wissenschaft enorm wertvoll. Bis heute gilt das von ihm erstellte Höhenprofil des Inlandeises als Referenz für wissenschaftliche Studien. Beispielsweise für die Erforschung des Grönländischen Eisschilds, der als zweitgrösster Wasserspeicher der Erde gilt. Durch die Klimaerwärmung ist er in den letzten 15 Jahren stark geschrumpft. Besonders problematisch ist dabei, dass das Schmelzwasser nicht mehr aufgenommen und später wieder zu Eis wird, sondern in den Ozean abfliesst. Dadurch schwinden die Süsswasserreserven und der Meeresspiegel steigt an. Dies haben übrigens Schweizer Forscher 2016 herausgefunden.

Globale Erwärmung: Besuch eines Gletschers in 3D
Mit Originalexponaten und wunderschönen historischen Fotografien beleuchtet die Ausstellung Alfred de Quervains Expedition im ewigen Eis und schlägt einen Bogen zur heutigen Klima- und Gletscherforschung. Mit dem virtuellen Erlebnis im Hochgebirge «Expedition 2 Grad»* erfahren die Besucherinnen und Besucher, was es konkret heisst, wenn sich die Temperatur global um zwei Grad erwärmt. Mit einer 3D-Brille ausgerüstet, können die Auswirkungen auf den Grossen Aletschgletscher in einer virtuellen Welt erlebt werden.

Ein breites Rahmenprogramm – darunter Workshops für Familien u.a. mit der Swiss Polar Class, Expertenführungen mit Historikerinnen, Polarführerinnen und Glaziologen, dem Huskyweekend auf der Hofmatt mit der Erlebniswelt Muotathal sowie diverse öffentliche und virtuelle Führungen – begleiten die Ausstellung und erlauben vertiefende Einblicke rund um Grönland und die Polarforschung.

 

* «Expedition 2 Grad» ist ein Forschungs- und Kommunikationsprojekt der Universitäten Freiburg und Zürich, der Fachrichtung Knowledge Visualization der Zürcher Hochschule der Künste und wurde durch SNF Agora und weitere Partner unterstützt.

 

Bei Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Karin Freitag | Leiterin Museumsbetrieb / Kommunikation | Forum Schweizer Geschichte Schwyz.
T. +41 41 819 60 18 | karin.freitag@nationalmuseum.ch

Bilder

Eingangsbereich der Ausstellung «Grönland 1912»

© Schweizerisches Nationalmuseum

Blick in die Ausstellung «Grönland 1912»

© Schweizerisches Nationalmuseum

Anorak, Frauenhosen, Handschuhe und Tabakbeutel aus Robbenfell, Frauenstiefel, Uringefäss und Messer zum Bearbeiten von Fellen: Solche und weitere Objekte liefern de Quervain und andere Expeditionsmitglieder an die Völkerkundemuseen der Schweiz ein.

© Schweizerisches Nationalmuseum

Beliebte Mitbringsel aus Grönland: Miniaturen oder Modelle aus Holz, Walrosszahn geschnitzt oder mit Leder bezogen.

© Schweizerisches Nationalmuseum

Blick in die Ausstellung «Grönland 1912

© Schweizerisches Nationalmuseum

Blick in die Ausstellung «Grönland 1912». Ein Eisbär versinnbildlicht die Klimaerwärmung.

© Schweizerisches Nationalmuseum

Blick in die Ausstellung «Grönland 1912». Der Eisbär versinnbildlicht die Klimaerwärmung.

© Schweizerisches Nationalmuseum

Blick auf die Thematik «Schmelzende Gletscher in der Schweiz». Im Vordergrund eine Geotextilbahn, zur Abdeckung von Gletscherteilen um den Schmelzprozess zu verlangsamen.

© Schweizerisches Nationalmuseum

Mit dem virtuellen Erlebnis «Expedition 2 Grad» erfahren die Besucherinnen und Besucher, was es konkret heisst, wenn sich die Temperatur global um zwei Grad erwärmt.

© Schweizerisches Nationalmuseum

© Schweizerisches Nationalmuseum, Grafische Gestaltung durch LDSGN

Pressekontakt Forum Schweizer Geschichte Schwyz

+41 41 819 60 18 medien.fsg@nationalmuseum.ch

Impressum

  • Gesamtleitung Denise Tonella
  • Projektleitung Rebecca Sanders
  • Ausstellungskuratoren Dario Donati, Fabian Müller, Rebecca Sanders
  • Wissenschaftliche Mitarbeit Lea Pfäffli, Martin Lüthi, Andreas Vieli
  • Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Karin Freitag-Masa (Leitung), Conny Lüönd
  • Bildung & Vermittlung Isabelle Marcon Lindauer
  • Szenografie Ralph Nicotera Szenografie und Innenarchitektur, Männedorf
  • Ausstellungsgrafik Thomas Lehmann, Ldsgn, Zürich
  • Lichtplanung Marc Hägeli
  • Projektcontrolling Karin Freitag-Masa
  • Ausstellungsbau Durchstarter Werbetechnik GmbH, Schwyz, Otto Hürlimann, Innenausbau Schreinerei, Tann, Moderne Metallbearbeitung GmbH, Grosswangen, Utiger Maler AG, Roland Reichlin
  • Objektvorbereitung und Objektmontagen Nikkibarla Calonder, Anna Jurt, Jürg Mathys, Markus Scherer, Alice Gerber, Biel
  • Leihwesen Laura Mosimann, Samira Tanner, Angela Zeier
  • Objektlogistik Christian Affentranger, David Blazquez (Leitung), Simon D’Hollosy, Reto Hegetschweiler, Markus Scherer
  • IT | Web Thomas Bucher, Ueli Heiniger, Pasquale Pollastro, Danilo Rüttimann, René Vogel (Leitung)
  • Übersetzungen Marie-Claude Buch-Chalayer, Bill Gilonis, Marco Marcacci, Laurence Neuffer, Geoffrey Spearing

Leihgeber

  • Alimentarium, Musée de l’alimentation, une Fondation Nestlé, Vevey
  • Alpines Museum der Schweiz
  • Archäologie und Museum Baselland
  • ETH-Bibliothek, Hochschularchiv der ETH Zürich
  • ETH-Bibliothek, Sammlung wissenschaftlicher Instrumente und Lehrmittel
  • «Expedition 2 Grad»: Knowledge Visualization der ZHdK; Departement für Geowissenschaften der UniFR; Geographisches Institut der Uni ZH
  • Gamma Remote Sensing AG, Gümlingen
  • Geografisches Institut, Universität Zürich
  • Historisches und Völkerkundemuseum St.Gallen
  • Inge Jost, Zürich
  • Madeleine Münchinger, Elgg
  • Museum Burghalde Lenzburg, HERO Archiv
  • Museum der Kulturen Basel
  • Völkerkundemuseum der Universität Zürich
  • Zermatt Bergbahnen AG

Für die Zusammenarbeit danken wir den folgenden Institutionen und Personen

  • Daniel Meili
  • Benedikt Wechsler
  • Fridolin Walcher
  • ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv