Ausstellung

Entstehung Schweiz

Ausstellung

Mit der Dauerausstellung «Entstehung Schweiz. Unterwegs vom 12. ins 14. Jahrhundert» zeigt das Forum Schweizer Geschichte Schwyz die Entstehungsbedingungen der alten Eidgenossenschaft im Mittelalter auf. Die Geschichte zur Entstehung der Schweiz ist als Erlebnisparcours angelegt, der Kinder und Erwachsene emotional anspricht. Eine aussergewöhnliche Rauminszenierung über drei Stockwerke macht den Museumsbesuch zum Erlebnis.

Kein Land war schon immer da, auch die Schweiz nicht. Die Geschichte der Eidgenossenschaft reicht mehr als 700 Jahre zurück. Besonders die Entstehungszeit erhitzt die Gemüter und löst Debatten aus: Wann und wo beginnt die Geschichte unseres Landes? Dieser und weiteren Fragen geht die Dauerausstellung im Forum Schweizer Geschichte in Schwyz nach.

Blick auf Mitteleuropa

Herrschaft | Schrift | Autonomie

Die Ausstellung beginnt im Dachgeschoss. Dort begegnet der Besucher einem imposanten, lebensgrossen Ritter auf seinem Pferd. Er versinnbildlicht die Thematik im Obergeschoss: Wie war die Beziehung zwischen König, Kirche, Adel und Bauern? Was veränderte sich, als sich die Schriftlichkeit durch das Aufkommen von Universitäten ausbreitete? Ein inszeniertes Skriptorium, eine Kanzlei sowie ein Hörsaal einer Lehranstalt vermitteln dem Besucher Einsichten in diese Zeit des Umbruchs. 

Blick auf den Alpenraum

Export | Import | Transport

Ein Berg im Museum

Die Alpen spielen ein zentrales Thema in der Ausstellung. So erstreckt sich ein beeindruckendes Bergmassiv durch das ganze Museum. Im Obergeschoss thematisiert die Ausstellung den Handel und die Mobilität im Alpenraum: Welche Erzeugnisse wurden auf den Märkten und Messen feilgeboten? Wie wurde bezahlt? Wie viele Kilos wurden auf dem Rücken von Mensch und Maultier über die steilen Bergpässe befördert? Die Nachbildung eines Hospizes, einer Sust, eines Marktstandes und innovative Medienstationen lassen die Besucher in die mittelalterliche Welt der Säumer und Kaufleute eintauchen.

Wohnen im Mittelalter

Als neues Highlight der Ausstellung darf die «Schwarze Stube» bezeichnet werden. Es handelt sich um die ehemalige grosse Stube aus einem für den Schwyzer Talkessel typischen Blockbau von 1311; sie wurde vor dem Abriss eines Wohnhauses in Schwyz gerettet. Die «Schwarze Stube» ist für die Besucherinnen und Besucher begehbar und gibt Einblick in die mittelalterliche Wohnkultur.

Blick auf die Zentralschweiz

Fehde | Gemeinde | Bünde

Im Erdgeschoss stösst der Besucher auf eine tote Kuh, die böswillig getötet wurde. In der Zeit um 1300 herrschten in der heutigen Zentralschweiz „Wildwestmanieren“. Es wurde geraubt, gemordet und verwüstet, um dem Feind zu schaden. Was genau war der Ursprung solcher Fehden und wie bekam man diese untragbaren Zustände in den Griff? Auf einem Pfad durch einen künstlichen Wald erfährt der Besucher mehr über den entscheidenden Zusammenschluss der Talbewohner am Vierwaldstättersee, ihre Bündnisse mit den Städten und die Entstehung der Landsgemeinde.

Der Abschluss der Ausstellung ist Tell, Winkelried und dem Rütli gewidmet. Wie und wann es zu den Legenden rund um die Gründung der Eidgenossenschaft kam, zeigen Bilder und Bücher im letzten Raum.

Waldstätten mit Landsgemeinde und virtueller Guide Waldstätten mit Landsgemeinde und virtueller Guide

Führungen

So 17.10.2021

14:00 – 15:30 Uhr

Führung

Ritterspiele für Buben & Mädchen

Mi 20.10.2021

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Zeitreise zu den Anfängen der Eidgenossenschaft

So 7.11.2021

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Zeitreise ins Mittelalter mit Gertrud der Stauffacherin

So 5.12.2021

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Zeitreise ins Mittelalter mit Ritter Arnulf von Hohenklingen

So 12.12.2021

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Director’s view

Do 16.12.2021

14:00 – 15:00 Uhr

Führung

Zeitreise zu den Anfängen der Eidgenossenschaft

«Zeitreise ins Mittelalter» Kostümführungen

Sechs einzigartige Zeitzeugen machen das Mittelalter im Forum Schweizer Geschichte Schwyz erlebbar. Bei einer unvergesslichen Führung durch die Ausstellung «Entstehung Schweiz» gewähren die zeitgemäss gekleideten Charaktere verschiedene Einblicke in das Leben vergangener Tage.

Unsere Fachreferentinnen und Fachreferenten verleihen jeder historischen Figur eine Stimme. Ritter Arnulf von Hohenklingen, Äbtissin Mechthild von Seedorf, Kaufmannsfrau Margherita di Domenico Bandini, Student Walter Eschenbach, Gertrud Stauffacher und Säumer Toni aus dem Urserental – sie alle erzählen spannende Geschichten aus jener Zeit, als Adlige und Geistliche den Alltag bestimmten.

Margherita di Domenico Bandini

Frau des Kaufmanns Francesco Datini, 14. Jahrhundert

Aus niederem Adel aus Florenz stammend, heiratet Margherita den erfolgreichen Kaufmann Francesco Datini. Sie unterstützt ihn bei seinen Unternehmungen, die sich über ganz Europa erstrecken, und schildert Interessantes über die Kaufleute, den Handel und die Luxusgüter des Mittelalters.

Gertrud Stauffacher

Frau des Landammanns Stauffacher, 13. Jahrhundert

In Schillers Erzählung «Wilhelm Tell» ermutigt Gertrud ihren Ehemann Werner Stauffacher zum Rütlischwur. Sie berichtet über die Mythen und Fakten rund um die Gründungsgeschichte der Eidgenossenschaft, über das Leben im Talkessel Schwyz sowie über die Stellung der Frau im Mittelalter.

Walter Eschenbach

Student, 13. Jahrhundert

Walter muss sein Studium der Rechtswissenschaften in Bologna abbrechen, da sein Vater das nötige Geld nicht mehr aufzubringen vermag. Auf seiner Rückreise aus Italien erzählt Walter viel Wissenswertes über die Bildung in Klöstern und an Universitäten sowie über die zunehmende Verbreitung der Schriftlichkeit.

Toni Simmen

Säumer, 14. Jahrhundert

Toni der Bergbauer aus dem Urserental hat die Säumerei als neue, zusätzliche Einkommensquelle entdeckt. Er gibt Einblicke in das harte Leben als Säumer und führt die Besucherinnen und Besucher durch die Schöllenenschlucht und über den Gotthardpass.

Arnulf von Hohenklingen

Ritter, 14. Jahrhundert

Arnulf von Hohenklingen erzählt nicht nur über das Leben als Ritter und die Rolle der Adelsgeschlechter in der Eidgenossenschaft, sondern auch über das Lehnswesen und die Bedeutung der Schlacht bei Sempach. Sein Bruder Wolfurt war einer der Ritter, die in besagter Schlacht 1386 gefallen sind.

Mechthild von Hohenklingen

Äbtissin, 13. Jahrhundert

Mechthild, die erste Äbtissin des Klosters Seedorf, weiss um die Wichtigkeit der Klöster im Mittelalter. Diese sind nicht nur Orte des Gebets und der Ruhe, sondern auch bedeutend für Bildung, Wissenstransfer und Pflanzenheilkunde. Die Äbtissin berichtet über den Adel, die Rolle der Frauen und den Glauben.

Buchen Sie eine private Führung ganz für sich, als Gruppe oder für Ihre Firma und erhalten Sie spannendes Hintergrundwissen zur aktuellen Wechselausstellung oder zu unserer Dauerausstellung. Unsere Fachreferentinnen und Fachreferenten begleiten Sie gerne durch das gewünschte Themengebiet.

Neu bieten wir «virtuelle Führungen» via ZOOM an. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir beraten Sie gerne.

Anmeldung:  

Zwei Wochen im Voraus

Dauer:

 

60 Minuten, spezielle Angebote auf Anfrage möglich

Gruppengrösse:

 

max. 25 Personen pro Führung.

Kosten:
 

  180 CHF für die Führung, zuzüglich reduzierter Eintritt von 8 CHF pro Person.
Öffnungszeiten:     Dienstag – Sonntag, 10:00 - 17:00 Uhr.

Information Forum Schwyz

+41 41 819 60 11 ForumSchwyz@nationalmuseum.ch

Audioguide

Die Dauerausstellung «Entstehung Schweiz. Unterwegs vom 12. ins 14. Jahrhundert» lädt die Besucherinnen und Besucher ein, die Welt rund um die Entstehungsbedingungen der alten Eidgenossenschaft per Audioguide selbst zu entdecken.

Sprachen: Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch
Miete: CHF 5, Personalausweis/Führerausweis muss hinterlegt werden. 

Mit der kostenlosen App «Forum Schwyz» können Sie den Audioguide der Ausstellung «Entstehung Schweiz» auf dem eigenen Smartphone hören. Eine innovative Wegführung navigiert Sie durch das Museum.

App Store   Google Play   Huawei AppGallery

Schulen

Blogartikel zum Thema

Römischer Hand-Abakus | © © Heinz Nixdorf MuseumsForum & Jan Braun ; Licence: CC BY-NC-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/)

Andrej Abplanalp

20. März 2020

Wie die 7 nach Europa kam

Lange Zeit sperrte man sich in unseren Breitengraden gegen das indisch-arabische Zahlensystem. Das konnte selbst Mathematiker Fibonacci nicht sofort ändern. Die wirtschaftlichen Vorteile waren aber so gross, dass der Widerstand aufgegeben wurde.

Weiterlesen

Laurent Flutsch

12. Oktober 2020

Wilhelm Tell, der hohlköpfige Held

Wie ein ehemaliger Söldner im 14. Jahrhundert unnötig das Leben seines Sohnes auf Spiel setzt und trotzdem zur Ikone wird.

Weiterlesen
Landesmuseum Zürich. Installation «Ideen Schweiz». 16.12.2016. | © danilo@danilo.tv

Andrej Abplanalp

4. August 2017

Schweizer Gründungslegende

Wilhelm Tell und der Rütlischwur – der Erste, der dies zu Papier gebracht hatte, war Petermann Etterlin. Der Luzerner Stadtschreiber hat Anfang des 16. Jahrhunderts die erste umfassende Chronik der Eidgenossenschaft verfasst.

Weiterlesen
Alle Blogbeiträge